Unsere Ethik

Durch die Erfahrung unserer inzwischen mehr als zwei Jahrzehnte langen Arbeit in Nepal haben wir Richtlinien für unser Handeln geschaffen und diese schriftlich formuliert. Wir fühlen uns folgender Ethik verpflichtet:

  • Die Bolde-Freunde der Namaste-Stiftung machen es sich zur Aufgabe, jeder Hilfe zu danken, zu informieren und zu gewährleisten, dass wir unsere Verwaltungskosten so gering wie möglich halten. Das gelingt uns vor allem dadurch, dass sich alle Vorstandsmitglieder laut Stiftungssatzung verpflichtet haben, ehrenamtlich zu arbeiten und keine Aufwandsentschädigungen in Anspruch zu nehmen.  
  • Jede Spende geht daher mit dem geringsten Aufwand für Verwaltungskosten direkt in unsere Hilfe für Nepal.
  • Wir sind der Überzeugung, dass medizinische Hilfe bei Krankheit und eine Schulbildung für jeden unabdingbare Menschenrechte sind. Sie sind auch Voraussetzung für ein menschenwürdiges Leben.
  • An erster Stelle steht für uns eine elementare medizinische Grundversorgung für alle. Wir wollen zum Beispiel lieber zunächst Arztkoffer anschaffen für junge nepalesische Ärzte und dann erst hochmoderne medizinische Geräte, um einzelne Menschenleben zu retten.
  • Wir finden, dass der Anbau von Zitruspflanzen und anderen Nutzbäumen für die Vitaminversorgung sinnvoller ist als teure importierte Vitaminpräparate aus dem Westen zu verteilen.
  • Der Hygiene- und Gesundheitsunterricht an den Schulen hat für uns Vorrang vor der Beschaffung kostspieliger Arzneimittel.
  • Wir wollen keine Einzelpatenschaften mehr in Bolde, denn unsere Erfahrung hat gezeigt, dass es sinnvoller ist, mit Projekt- und Schul(klassen)-Patenschaften allen Kindern eine Grundausbildung zu ermöglichen als mit Einzelpatenschaften wenige Kinder zu privilegieren. Die Kinder, die keinen Paten haben verstehen nicht, warum andere unterstützt werden und sie nicht.
  • Wir wollen keine westlichen Entwicklungshelfer einsetzen, die Gelder in Nepal verteilen, sondern ausschließlich Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Dies umzusetzen, dabei helfen uns unsere Freunde Prof. Ram Shrestha mit seinem Team für das Krankenhaus in Dhulikhel und Tilak Lama mit dem Dorfkomitee für die Gemeinde Bolde.

 

Fazit:

  • Die Bolde-Freunde der Namaste-Stiftung wollen über Generationen hinweg auf breiter Ebene in Bolde und in der Region um das „Mutterkrankenhaus" Dhulikhel die Lebensbedingungen der Menschen verbessern und dafür sorgen, dass jeder Kranke bestmöglich medizinisch(e Versorgung) versorgt wird und jedes schulpflichtige Kind eine seinen Fähigkeiten entsprechende Schulbildung erhält – unabhängig von der politischen Einstellung und der Religion und unabhängig davon, ob arm oder reich.