Nepaltage

Seit vielen Jahren veranstaltet Namaste einen Nepaltag, um über sämtliche Arbeiten und Aktivitäten, die in dem jeweiligen Jahr realsiert wurden, zu berichten. In guter Tradition findet dieser jeweils am Samstag vor dem 1. Advent in der Aula des Christoph-Probst-Gymnasiums in Gilching statt. 

Besucher erwartet traditionell ein Basar mit nepalesischem und bayerischem Kunsthandwerk, kulinarische Spezialitäten aus Italien und eine Weihnachtsbäckerei nach alten Hausrezepten. Im Hauptprogramm wird stets ein aktueller Bolde-Film startete gezeigt. Wenn Sie Interesse haben, beim  nächsten Nepaltag dabei zu sein, senden Sie uns einfach eine

E-Mail: namasteboldefreundede

Sie sind herzlich willkommen! 

Der Nepaltag 2019 findet in diesem Jahr wie gewohnt am 1. Adventsamstag statt,
also am 30. November 2019


19. Nepaltag 2018

Die Namaste-Stiftung bedankt sich bei allen Freunden, die unseren 19. Nepaltag am 8. Dezember in Gilching besucht haben. Der großartige Erlös aus dem Basar geht ohne Abzug in die Nepalhilfe der Stiftung. Dank an alle Heinzelmännchen und Helfer an diesen Tagen. Dank an unseren Ehrengast Tilak Lama, der mit seiner großartigen Rede alle Besucher begeistert und berührt hat.

Namaste Stiftung says thanks to all friends, who visited our 19th Nepaltag on 8th December in Gilching. The proceeds of the market will go completely to needy people in Nepal. Thanks to all for your help and support in this days. Thanks to our guest of honour Tilak Lama who inspired and touched all visitors with his marvellous speech

Rede Tilak Lamas anlässlich des Nepaltages 2018 (englisch mit Übersetzung)

Ladies and gentlemen, Namaste and good evening !
Tonight I am here again to tell you,
A Real Success Story of Remote Village, Bolde
and  A Dream Come True Story.

(I)  Medical  Service  in  Bolde

*  Inception;   Dec. 1994,  First-Aid Training: 

The very first step for medical service began in December 1994 by organizing a First – Aid training for Bolde eight local teachers and providing a little first-aid box to each four schools in Bolde. There was no medical service at all before. A friend of mine working in the only teaching hospital of Nepal then in Kathmandu helped me realize this little step. Total cost was Rs. 3,000 . for the training, I had donated Rs. 1,000.  from my part. It was not much but, big money for me 24 years back as I was just starting to work then.  The rest was donated by Kathmandu local ward mayor and municipal office.  A total of 18 different medicines were given in the box for simple cases like from cut injury to diarrhea to insect bite allergy. The medicine was free for school students and at cost price for other villagers. To buy the medicines, I used to collect some donation from few students,  porters, Rikshwa pullers and tempo drivers from Bolde village living in Kathmandu.  During trekking season, we also used to get left over medicines from returning trekkers like; Rosi, Sepp, Ursula, Horst, Erna, Klaus and other Westerners. 

*  Lucky Meeting -  trekkers turn true friends;

It was a great luck for me and my fellow Bolde villagers to meet Rosi, Sepp first, then Horst, Ursula 25 years back and later their other friends. I organized their trekking/tour  trips in Nepal and Tibet. The trekkers turned good friends also visited Bolde as our guests. So, they were sympathetic to sorry health situation in the village. Then, a dramatic rescue of Ursula Schmel, suffering from AMS by Kanchha and other porters from the Annapurna Himalayan trekking trail was a blessing in disguise for Bolde village. She and her husband, Horst wanted to give back something valuable not only for the porters but, the whole poor village. Many of you knew about this incident, I guess. Then, our good days began.    

*  The Beginning;  Doctor’s  visit,  20th Nov. 1998,  ‘another end of the world’

After meeting with Dr. Ram and his wife Andrea at Kathmandu airport briefly by us – Urusla, Horst and me, we agreed to arrange a visit to Bolde by a doctor from Dhulikhel Hospital, a small set up then. Ram’s assistant, Dr. Koju made a visit to Bolde on the 20th November to see if a health post is possible or not. I gave him company and made every possible effort to convince him. But, his report back to Dr. Ram was;  ‘Bolde is another end of the world’  almost impossible to run a medical service to my disappointment. Because, there is no road, no communication, no facility at all and too tough to reach. However, strong headed Dr. Ram’s response was ‘we should do it’ to my pleasant surprise. However, his condition was I should be actively involved. I said to him, ‘yes’ gladly.

   (II)  Bolde  Krankenhaus

* Dream and Determination -

Then, life saving mission began in Bolde – doctors visit every month, surgical camp every now and then, family planning service, school children health check – up etc. My parents’ home was the guest house for the doctors team and German friends, also storage place for medicine stock, equipment etc. We used to carry them in bamboo basket up and down. Despite many hardship, things moved on – from the villagers, I could raise only half the price for the land for Krankenhaus and had to pay the rest by myself. But, Horst would not agree, he reimbursed me the money I paid. Constructions work was also very challenging due to no road and much monsoon rain but, nothing could stop us. It was a very good team of the three; the Bolde Friends, Dhulikhel Hospital and local community I represented. For many people like you living in the developed world, things seemed very tough. For us there in Bolde was/is just every day life. Every construction material, equipment and furniture were carried by men, women and children many times just voluntarily.  Our Bolde friends showed you many of these good works on many Bolde films. If you have not seen, please see them.  They are informative and inspiring. Your precious donation is well spent for a good cause.

What a good coincidence again, on the 9th Nov. 2001, the Bolde Krankenhaus was inaugurated amidst a big fan fare with hundreds of villagers gathered with blessing from village priests, the good day happened to be birth day of Horst. Then, no turning back - medical facilities and services got better and wider saving many lives. Now, it is a modern medical facility in the whole region Kavre dsitrict; 24 hours emergency service, stand-by doctor, minor surgery, lab facility, x-ray, dental, maternity service, family planning etc. Patients come from far away from the region, walking many hours and also driving. The results are immense;

- No more babies should die just of simple causes; diarrhea, malnutrition,
- No young mothers should die of delivery complication,
- No young women should die of miscarriage,
- No elderly people should struggle to city hospitals,
and so on … + have been able to prevent Catastrophic Accidental Deaths; like - curry spices accidentally mixed with some poisonous herbs could have killed 13 members of the family had the doctors not promptly treated. Just last June,  a family of 7 farmers working in corn farm on a hot day, bought some pouches of fruit juice for a drink. Just moments after, they all felt nauseated and started vomiting. The illiterate farmer mistook a fly killer poison packet for juice pouch by mistake.  All of them were saved by the Bolde Krankenhaus doctor’s team. Many deliberate poison case solved with happy ending.  Many more such stories and data, the hospital can share with you. I am sure, all these success stories make you also happy.

(III)  My Personal Passion and Karma to Social Work

* Inspiration for Struggle and Persistency –

You may wonder why I am personally attached to this humanitarian project despite I am not a big donor, not a medical person, do not work for a living for this project.  Let me share some of my personal things from very young age. I am the eldest of 8 siblings from my parents. My mother had 11 children. My three beautiful sisters died, one at birth and two were just under 3 years. My mother would wail at the loss of her dear babies and the rest of us, 4 children would join her crying. The sorrow was so deep, I used to have nightmare many following nights. Another pathetic memory I still have  when I was about 9 years old,  is a lovely young women’s  death of miscarriage . She was my relative aunty. The first time I saw adult many men of her family crying at her death. It was deeply shocking for me. Once I was in the high school in town, I came to knew those simple death causes; diarrhea, respiratory illness and women’s miscarriage can be treated normally and lives can be saved.
So, this is how I was inspired and determined to organize First-Aid training for Bolde school teachers, organize the first-aid boxes and got involved with founding Bolde Krankenhaus.
Then again, why I am personally attached to this project continuously  half of my current life ?
First reason was paying back to the village community what I could. I am one of the luckiest children from Bolde who have been able to come to town for school and higher education. This was possible only with help of my many village relatives also. My parents were just poor farmers and had to raise 8 children.  Other reasons are; some good people even from far away who do not know me, Bolde and even Nepal were supporting for this remote village. Many people like you now. At the beginning to name a few;  Charlie & Gise, Hannelore, Susi, Guenther, …  and so on.  Even more touching was fund from the Birth Day Gift of a terminally ill brother in 2003. (He was Horst’s brother,  shall I write this ?).  We want to pay tribute to their great help and pray for their souls who have already passed away.  And ultimately,  thousands of lives saved and modern medical service at door step in my home village. These are the main reasons I am here with you again. There were some rough ups & downs in the course though.   

(IV)  Bolde  Schools & Students

Another success story of education side, too:
There were four schools already when Bolde friends visited our village but, without furniture, not enough rooms, not enough teachers, no toilet and not even drinking water. You can imagine, how noisy and rush it will be when 250 children on a summer day roaming around three neighbors’ houses for drinking water. One of the houses was my parents house next to Shivalaya school. One of the first helps from Namaste Stiftung was to build a water tank.
Now they have improved from no drinking water to computer lab and internet, enough proper classrooms, enough trained teachers and many more like; Distance to walk less by 1.5 hours, more girls than boys students,  almost all poor family kids are sponsored to join school resulting to one of the best in the region and award wining in the district from the Nepal government office. Now there are even Kindergartens where little kids between 3 and 6 years old can have afternoon snacks.  All these great achievements are possible with help of Namaste Stiftung and its dedicated team. The number of students are getting less due to out migration and family planning control. There needs more efforts to upgrade quality. Together with you, we will be successful.
Latest big help was to rebuild earthquake damaged school buildings in Kalika and Saraswoti schools with kind cooperation between Stern Stunden and Namaste Stiftung.  

(V)  Skill Training  and  Organized  Farming

Bolde now has become one of the best villages for medical, health and school facilities in Nepali village standard. All my fellow villagers are happy about it and thankful to you all. For better quality education and vocational skill, we need to do a lot more. Nepal now is facing acute shortage of hand skilled manpower; agro tech, mechanic, electrician, plumber, carpenter etc. On the other hand about 3.5 million young people just as labor go to middle east countries, Malaysia and India. Unfortunately, most of them are without any trained skills resulting to meager income and very poor working conditions.  Therefore, together with Namaste Stiftung team, we are working on skill training and vocational education programs. We want to focus on the following programs:

*   Hand skill for better jobs and more income;

            - Vocational skill trainings;  agro tech, mechanic, electrician, plumber, carpenter etc.

*  Organized farming for more agriculture yields;

            - Commercial Goat Farming
            - Commercial Fruit Orchard

The programs are important;
- To prevent migrant labor to middle east and other countries in miserable working condition.
- To prevent family disintegration.
- To prevent poverty.
- To help local economy.
- To promote better life.

To carry on these vocational education programs, we look forward optimistically for help from the new local and central governments of Nepal. There will be some in the future but, can not expect much. Because our economy is still one of the poor even in South Asia with just about annual US$ 800 per capital income whereas Germany has about annual US$ 44,000 per capita income.

(VI)  Before concluding, let me express myself and my commitment;

My passion and karma have been simple;  trying to pay back to my community as I am humble and grateful to them.  Although, I am not high ranked in the society as my many university classmates and am poorer than my many business colleagues,  I am a proud and happy man. My family, relatives, villagers and friends are proud of me. This is a great achievement. 
If you have any questions about the Bolde projects and Nepal information in general, I am around here and will try to give you more details. My German is not good though. I will return to Nepal after 10 days.
All these success stories have been possible with your kind and unconditional big supports with trust on Bolde friends. We, the Bolde villagers are thankful to you all from the bottom of our hearts. My fellow villagers want to call you not only  ‘Bolde Friends’  but, ‘Truly Bolde Friends’.

Of course, we are also thankful to Dhulikhel Hospital team and Dr. Ram for their good cooperation.  
Thank you very much again and Namaste !

 

Namaste liebe Bolde Freunde, guten Abend
Es ist mir eine Freude und eine Ehre, dass ich heute nach vielen Jahren wieder einmal zu ihnen sprechen darf. Ich möchte ihnen die Erfolgsgeschichte eines abgelegenen Dorfes erzählen. Man kann die Geschichte auch nennen: Ein Traum wurde wahr! Das ist die Geschichte von Bolde, wie ich sie von Anfang an erlebt habe – und das ist gleichzeitig auch die Geschichte der Namaste-Stiftung.

(1) Begonnen hatte alles im Dezember 1994. Ein Freund von mir, der in einem Krankenhaus in Kathmandu arbeitete, hat mir geholfen, einen Erste Hilfe Kurs für 8 Lehrer in Bolde abzuhalten und eine Erste Hilfe Box für die 4 Schulen dort zusammen zu stellen mit Medikamenten für einfache Notfälle wie Schnittverletzungen, Durchfall, Allergien nach Insektenstichen und so weiter. Es gab in Bolde keinerlei medizinische Versorgung. Die Gesamtkosten dafür waren damals 3000 Rupies. Ich habe von Freunden Geld gesammelt, von Trägern, Rikscha Fahrern und Dorfbewohnern. Ich habe selbst 1000 Rupies dazu gegeben, das war für mich vor 24 Jahren viel Geld, ich habe gerade angefangen zu arbeiten. Und wir haben Medizin eingesammelt von Trekking Touristen, die diese nach ihrem Trekking nicht mehr brauchten, zum Beispiel von Rosi und Sepp Friedl, Erna Scheuermann und Klaus Schuler. Da haben wir uns kennen gelernt.

Es war ein großes Glück für mich und meine Dorfbewohner in Bolde, Rosi, Sepp, Erna, Klaus, Horst und Ursula und dann auch ihre anderen Freunde kennen zu lernen.
Ich habe für sie Trekking Touren in Nepal und Tibet organisiert. Die Trekker wurden gute Freunde, und sie haben auch mein Dorf Bolde als unsere Gäste besucht. Dabei haben sie gemerkt, wie schlecht die medizinische Versorgung der Menschen dort war.

Dann wurde ein dramatischer Notfall mit Ursula Schmel zum Glück im Unglück für Bolde. Ursula wurde auf einer Annapurna Tour schwer höhenkrank und von Trägern aus Bolde gerettet. Sie und ihr Mann Horst und die anderen Freunde wollte sich nicht nur bei den Trägern bedanken, sondern beim ganzen armen Dorf Bolde. 
Ich glaube, sie alle kennen diese Geschichte. Und jetzt begannen die guten Tage für Bolde.

Nachdem Horst, Ursula und ich Dr. Ram und seine Frau Andrea zufällig am Kathmandu Airport getroffen haben, hatte dieser zugesagt, dass sein Assistent Dr. Koju mit mir Bolde besuchen sollte, um zu schauen, ob man dort eine Krankenstation bauen könnte. Sein Bericht war: Geht überhaupt nicht, Bolde liegt am anderen Ende der Welt, keine Straße, kein Strom, keine Verbindung, zu schwer zu erreichen. Ich war sehr enttäuscht.
Aber zu meiner Überraschung sagte Dr. Ram: Wir machen das – aber du Tilak musst aktiv mit machen. And I said gladly: YES!

(2) Ein Krankenhaus in Bolde, das war Traum und Bestimmung
Bald begann die Mission Leben retten in Bolde: es gab Arztbesuche  jeden Monat, Operation Camps, Familienplanung, Gesundheitscheck in den Schulen und so weiter. Mein Elternhaus war das Gästehaus für die Doctores und die deutschen Freunde, Lager für Medizin und Equipment. Wir haben alles in Bambuskörben den Berg rauf und runter getragen.
Das Grundstück für das Hospital musste gekauft werden. Die Menschen in Bolde konnten nur die Hälfte aufbringen, Horst bezahlte den Rest. Die Bauarbeiten waren eine Herausforderung, weil es keine Straße gab, und im Monsun war das besonders schwer, aber nichts konnte uns stoppen.
Wir haben gut zusammen gearbeitet, die Boldefreunde, ich mit den Dorfleuten und das Dhulikhel Hospital. Alles Baumaterial musste von weit her auf dem Rücken geschleppt werden, Männer, Frauen und Kinder, alle arbeiteten freiwillig mit. Für viele Leute wie ihr hier, die in einem entwickelten Land leben, mag das schwer vorstellbar sein so zu arbeiten, aber für uns Nepali war das Alltagsleben.
Welch ein glücklicher Zufall am 9. November 2001: Das Bolde Krankenhaus wurde eingeweiht mit einer große Fanfare von hunderten Dorfbewohnern, mit dem Segen der Priester des Dorfes – und an diesem Tag war genau der Geburtstag von Horst!

Die medizinische Versorgung wurde nun immer besser, das Angebot immer mehr  ausgeweitet und es hat viele Leben gerettet. Heute bietet das Bolde Krankenhaus moderne medizinische Möglichkeiten für einen großen Teil der Menschen im Kavre Distrikt, mit 24 Stunden Service, einem stationären Arzt, kleineren OP´s, einem Labor, einem Röntgengerät, Ultraschall, Zahnbehandlung, Schwangerenbetreuung, Familienplanung etc. Die Patienten kommen zu Fuß oft von weit her.

Die Erfolge sind beeindruckend:

  • Babies müssen nicht mehr wegen Kleinigkeiten sterben
  • Jungen Müttern wird bei Komplikationen geholfen
  • Keine muss mehr bei einer Fehlgeburt sterben
  • Alten Patienten wird der beschwerliche Weg ins City Krankenhaus erspart

Und wir sind jetzt fähig, bei Katastrophen oder Unfällen zu helfen. Zwei Beispiele will ich erzählen:

  • 13 Mitglieder einer Familie wären beinahe gestorben, weil Zutaten für ein Curry mit giftigen Pflanzen vermischt wurden, wenn nicht der Doctor in Bolde geholfen hätte, oder:
  • 7 Bauern arbeiteten an einem heißen Tag auf einem Kornfeld. Einer brachte ihnen Fruchtsaft zu trinken. Kurz darauf wurde ihnen allen übel und sie mussten erbrechen. Der unglückliche Farmer hatte den Fruchtsaft in einen Behälter für Insektengift abgefüllt.

Aber alle wurdenvom Dr. Rabindra und seinem Team des Bolde Krankenhauses gerettet. Solche Geschichten gibt es sehr viele, und dass sie jetzt gut ausgehen, macht uns alle glücklich.

(3) Was ist meine persönliche Motivation und mein Karma für dieses soziale Engagement?
Sie wundern sich vielleicht, warum ich persönlich so engagiert bin für dieses humanitäre Projekt, denn ich habe nicht so viel Geld wie große Spender, bin kein Mediziner, arbeite nicht in diesen Bereichen.

Ich will ihnen zuerst etwas Persönliches aus meiner Kindheit und Jugend erzählen:

  • Ich bin der Älteste von 8 Geschwistern. Meine Mutter hatte 11 Kinder. Drei meiner schönen Schwestern starben, eine bei der Geburt, und 2 waren noch unter 3 Jahre alt. Meine Mutter jammerte und klagte über den Verlust ihrer Kinder und wir Geschwister weinten mit ihr. Die Verzweiflung war so tief, dass ich lange Alpträume hatte.
  • Bei einem anderen aufwühlenden Erlebnis war ich 9 Jahre alt: Eine junges Mädchen starb bei einer Fehlgeburt. Sie war meine Tante. Zum ersten Mal sah ich erwachsene Männer ihrer Familie weinen. Das war für mich ein tiefer Schock.

Als ich dann auf der Hochschule studiert habe, habe ich erfahren, wie relativ leicht man helfen kann bei einem Unfall, bei Durchfall, Atemnot oder auch Fehlgeburten und dass man damit Leben retten kann. 
Das waren Erfahrungen und Gründe, die mich bewegt haben, einen Erste Hilfe Kurs in Bolde zu organisieren und wie ich verwickelt wurde in die Gründung des Bolde Krankenhauses.  

Ein zweiter Grund, mich sozial zu engagieren, ist, dass ich meinem Dorf etwas zurückgeben wollte. Ich war einer der ersten glücklichen Burschen in Bolde, die in die Stadt und auf eine höhere Schule gehen und studieren konnten.
Das war nur mit Hilfe meiner ganzen Verwandtschaft im Dorf möglich. Meine Eltern waren nur arme Bauern, die 8 Kinder ernähren mussten.
Und dann gab es gute Menschen, die ganz weit weg leben und die mich, Bolde oder sogar Nepal eigentlich gar nicht kannten, aber dieses abgelegene Dorf  Bolde großzügig unterstützt haben. Sie kennen diese Namen: Rosi und Sepp Friedl, Charlie und Gisela Haberkorn, Horst und Ursula, Erna und Klaus, Hannelore, später Susi, Günther … usw.
Wir wollen ihnen etwas zurückgeben für ihre große Hilfe und Unterstützung und für die Seelen derer beten, die uns bereits verlassen haben.

Und drittens wurden durch die moderne medizinische Versorgung, die die Bolde Freunde gegeben haben, hunderte Leben gerettet.
Das sind die Hauptgründe, warum ich heute mit ihnen hier zusammen bin.

(4) Eine weitere Erfolgsstory neben dem Krankenhaus sind die Schulen in Bolde.

Als die Bolde Freunde zum ersten Mal Bolde besuchten, fehlte es in den 4 Schulen an allem: 
Fehlende Räume und Mobiliar, zu wenige Lehrer, keine Toiletten, kein Trinkwasser. Sie können sich vorstellen, wie das war, wenn 250 Schüler an einem heißen Sommertag um die Nachbarhäuser der Schule herumtobten, und um Trinkwasser bettelten. Mein Elternhaus steht genau neben der Shiwalaya Schule. Eine der ersten Hilfsprojekte der Namaste Stiftung war, einen Trinkwassertank zu bauen.
Inzwischen haben die Schulen einen Computerraum und Internet, genügend Klassenräume, eine gute Ausstattung. Die Namaste-Stiftung ermöglicht allen Kindern aus armen Familien den Schulbesuch, indem sie mit einem Charity Fonds das Schulgeld bezahlt.
Ergebnis: Die Shiwalaya Schule in Bolde ist eine der besten in der Region und mehrfach von der Distriktregierung mit einem Preis ausgezeichnet. Inzwischen gibt es sogar 2 Kindergärten dort. Einen haben unsere südtiroler Freunde finanziert.
Alle diese Errungenschaften waren nur möglich mit der Hilfe der Namaste-Stiftung und ihren Unterstützern. nd zuletzt gab es den Wiederaufbau der Bolde Schulen nach dem Erdbeben durch die Kooperation von Sternstunden mit der Namaste-Stiftung.

(5) Bolde hat inzwischen einen hohen Standard

  • in der medizinischen Versorgung
  • und im schulischen Niveau

verglichen mit dem Durchschnitt nepalesischer Dörfer. Die ganze Bevölkerung ist glücklich und dankbar dafür.
Wenn wir allerdings in die Zukunft schauen und verhindern wollen, dass junge Leute das Dorf verlassen, müssen wir uns weitere Verbesserungen überlegen. Hunderttausende junge Nepalesen verlassen jedes Jahr ihr Land, um in den Golfstaaten, in Malaysia oder Indien zu arbeiten. Die meisten von ihnen haben keine berufliche Ausbildung, sie haben in Nepal ein zu geringes Einkommen und es gibt nur schlechte Arbeitsbedingungen.

Zusammen mit der Namaste-Stiftung wollen wir ein

Berufs-Ausbildungsprogramm starten

  • für Landwirtschaft, Mechaniker, Elektriker, Installateure, Schreiner und andere
  • für kommerzielle Ziegenhaltung
  • für Obst- und Gemüseplantagen

Ziel unserer Bemühungen wird sein:

  • Die örtliche Wirtschaft zu unterstützen
  • Die Abwanderung von Arbeitskräften ins Ausland zu reduzieren
  • Das Auseinanderbrechen von Familien zu verhindern
  • Armut zu bekämpfen
  • Bessere Lebensbedingungen zu schaffen

Unsere Wirtschaft ist zu schwach und die Förderung durch die Regierung ist nur minimal. Daher hoffen wir und bitten wir auf ihre weitere Hilfe, um diese Ziele zu erreichen.

(6) Meine Verantwortung
Zum Abschluss möchte ich noch erklären, wozu ich mich verpflichtet fühle:
Ich will dankbar sein und meinem Dorf etwas zurückgeben für die Hilfe, die ich bekommen habe. Meine Familie, meine Verwandtschaft, mein Dorf vertrauen mir, sind stolz auf mich. Ich will sie nicht enttäuschen. Das ist eine große Herausforderung für mich.
Aber alle diese Erfolgsgeschichten, von denen ich erzählt habe, waren nur möglich

  • Durch die Zusammenarbeit und Hilfe mit Dr. Ram und seinen Team im Dhulikhel Hospital
  • Und mit ihrer freundlichen Hilfe und ihrer bedingungslosen Unterstützung und dem Vertrauen in die Menschen in Nepal.

Wir Menschen aus Bolde sind ihnen aus tiefstem Herzen dankbar.
Wir wollen sie daher nicht einfach nur die Bolde Freunde nennen, sondern die wahrhaftigen Bolde Freunde.
Namaste.

Rede des Vorsitzenden Günther Strödel

Liebe Boldefreunde, ich begrüße Sie im Namen des ganzen Vorstandes recht herzlich und freue mich, dass sie so zahlreich erschienen sind, dass die Verschiebung unseres traditionellen Termins am ersten Advent bei Ihnen ankam.

Wir haben Sie mit unserem Rundbrief für den heutigen Abend eingeladen und Sie auch informiert, dass dieses Jahr unser Dr. Ram leider nicht kommen kann. Es finden an diesem Wo-Ende die Promotionsfeiern seiner Medizinstudenten statt, und da muss er als Rektor der Uni Kathmandu natürlich dort sein. Er lässt Sie alle sehr herzlich grüßen und bedauert es sehr, dass er heute nicht da sein kann.

Dafür haben wir einen anderen Ehrengast hier aus Nepal: Unser Mann aus Bolde, der Mann der ersten Stunde unserer Stiftung, es ist mir und allen Anwesenden eine große Freude, dich heute hier begrüßen zu können,
herzlich willkommen Tilak Bahadur Lama!
Was es mit dem Mann der ersten Stunde auf sich hat, wird Ihnen Tilak nachher gleich selber erzählen.

Nicht dabei sein kann diesmal auch Manni Walter, Bürgermeister von Gilching, der sonst die ersten Worte an Sie richtet. Er hat wichtige Termine wahrzunehmen. Ich soll ihn entschuldigen und seine herzlichen Grüße ausrichten.

Ich grüße vom Vorstand die Gründer der Stiftung, Horst und Ursula Schmel.

Verhindert ist Vorstandsmitglied Wolgang Blank, der zurzeit wieder in Nepal weilt. Er ist schon zum 3. Mal in diesem Jahr in Dhulikhel

(Ehrenamtlich! Ohne Aufwandsentschädigung wie alle Vorstände der Stiftung)

und führt dort mit seinen nep. Kollegen US-Trainingskurse durch, ein enorm wichtiges Programm, das von ihm und unserem Mitglied Dr. Benkel im letzten Jahr gestartet wurde. Aber seine Frau Ursula Hege-Blank vertritt ihn heute hier, sie hat als Spezialistin ja auch schon in diesem Kursprogramm mitgearbeitet.

Mit dabei sind beim US-Programm auch die Fachkollegen von der Gastrofoundation, die ich ebenfalls herzlich begrüße. Es gibt eine sehr erfolgreiche kollegiale und freundschaftliche Zusammenarbeit mit der Gastrofoundation, das geht Hand in Hand und ergänzt sich prima zum Wohl unserer Freunde und der Patienten in Nepal.

Natürlich begrüße ich auch unsere Beiräte in der Stiftung, die hier vorne in der ersten Reihe sitzen und alle Helfer der Stiftung in unterschiedlichster Funktion. Sonst wäre die umfangreiche Arbeit gar nicht zu leisten.

Hervorragend und fruchtbar gestaltet sich auch die Zusammenarbeit mit anderen Stiftungen und Organisationen, etwa mit Sternstunden, der Stiftung Wasser für die Welt von Heri Wirth oder der Fritz und Ruth Weng-Stiftung.
Und dann möchte ich last but not least unsere Freunde aus Italien und aus Südtirol begrüßen. Mit den Südtiroler Doctores für die Welt, so heißt ihr Verein, verbindet uns eine erfolgreiche Kooperation bei diversen Projekten. Danke, dass ihr uns die Ehre gebt und den weiten Weg auf euch genommen habt für diesen Abend.

Unser Programm heute
Wir wollen auf jeden Fall jede Zeitüberschreitung vermeiden. Das ist im letzten Jahr etwas aus dem Ruder gelaufen mit einem überfrachteten Programm. Das tut uns heute noch sehr leid. Wir sind zwar alle nicht mehr die Jüngsten, aber durchaus noch lernfähig. Schaun mer mal, ob wir Sie diesmal rechtzeitig um halb 6 zum Leberkäs entlassen.
Der Nepaltag ist der Tag, an dem wir uns bei Ihnen als Freunde und Spender bedanken wollen, wo wir Ihnen veranschaulichen wollen, was wir im vergangenen Jahr mit ihren Spendengeldern alles gemacht haben. Das machen wir mit unserem Rundbrief, den Sie kürzlich erhalten haben. (Vielen Dank für die vielen anerkennenden und wertschätzenden Email-Rückmeldungen auf unsere Umfrage, was den Rundbrief betrifft. Das hat uns natürlich gefreut und motiviert uns, weiterhin unser Bestes zu geben).

Wir informieren Sie mit der Foto-Ausstellung im Foyer und mit dem Film, den Sie im Anschluss hier sehen werden. Im Übrigen pflegen wir eine Homepage und einen Facebook Auftritt, die ich Ihnen ans Herz legen möchte, wenn Sie sich weiter informieren wollen. Ich will mich daher heute was unsere Projektarbeit anbelangt kurz fassen und ihnen lieber nur meine Eindrücke schildern von meinen Nepalreisen in diesem Jahr. Und die waren einfach nur begeisternd.

Aber zuerst möchte ich Tilak bitten, dass er uns schildert, wie das denn war, mit den Boldefreunden in Bolde, seinem Heimatdorf. Ich sagte schon, Tilak ist der Mann der ersten Stunde in unserer Stiftung, und er kann uns am besten erzählen, wie alles begann und wie sich das Verhältnis der Boldefreunde und der Bolde Community über die Jahre bis heute entwickelt hat.

Jüngste Eindrücke aus Nepal

Vielen Dank Tilak! Unser Boldeprojekt ist also eine wunderbare Erfolgsgeschichte, und dass sie das ist, haben wir auch dir und deinem selbstlosen Engagement zu verdanken. Dass du dich immer geweigert hast, für dein ganzes Engagement, deine Hilfe und Arbeit, ohne die wir doch gar nichts erreichen könnten, irgend eine Entlohnung anzunehmen, erübrigt sich fast zu erwähnen. Du bist ein Humanist und Idealist, ein Ehrenmann im wahrsten Sinn des Wortes. Danke, dass wir Boldefreunde dich haben.

Als ich am 11. Oktober in Kathmandu landete, erhielt ich 2 Std nach meiner Ankunft im Hotel einen Anruf von Tilak: Günther, wir müssen zum Ziegenmarkt nach Banepa, ich hole dich gleich ab.
In Banepa, auf halbem Weg von Kathmandu nach Dhulikhel, treffen wir Anil, den jungen Bauern aus Bolde, dem wir vor 2 Jahren ein Darlehen gegeben haben, damit er eine Ziegenfarm aufbauen kann. Er strahlt wie ein Pfannkuchen: er verkauft seine ersten 15 Ziegen für das Dashain-Fest, die größten Feiertage in Nepal. Was bei uns die Weihnachtsgans, ist in Nepal der Ziegenbraten.
Nur: Wie hat er die Ziegen von Bolde nach Banepa gebracht? Die werden ja lebend verkauft. Zu Dashain werden ganze Ziegenherden auf Pritschenwagen, und wenn es nicht anders geht, auf den Dächern der öffentlichen Busses zu den Märkten gekarrt. Solche Busse verkehren inzwischen mehrmals täglich zwischen Bolde und Dhulikhel. Die Ziegen müssen vom Bauern zum Markt, und vom Markt zum Käufer nach Hause, lebend. Und nachdem die meisten Nepalis in der Regel kein Auto haben, sondern ein Motorrad oder einen Motorroller, bindet man der Ziege die Beine zusammen und klemmt sie zwischen Fahrer und Beifahrer auf dem Sozius. Da staunt der westliche Tourist, bei uns völlig undenkbar, in Nepal gang und gäbe, und auch kein Problem für die Ziegen. Die verhalten sich völlig ruhig und scheinen die Fahrt zu genießen. Die wissen ja auch nicht, wo´s hingeht. In Nepal kann jeder zuhause schlachten.
Anil war zufrieden mit dem Geschäft. Er hat auch schon die ersten Raten von seinem Kredit zurückgezahlt.
Das war also schon mal ein äußerst positiver Auftakt, die Farm läuft, der Mikrokredit war eine gute Investition.

Übrigens Dashain – da schaukeln in Nepal jung und alt. Es werden riesige Bambusschaukeln aufgebaut mit ganz langen Hanfseilen. Nur zu Dashain, danach werden sie wieder abgebaut. Das Schaukeln ist ein kultischer Vorgang, der mit Lust und Freude wahrgenommen wird. Auch die Erwachsenen, auch die Oma setzt sich auf die Schaukel und schwingt beglückt hin und her. Die Jüngeren aber zeigen, was sie können und schwingen, bis sie mit den Füßen den Himmel berühren. Die langen Hanfseile werden übrigens von den Burschen und Männern im Dorf selbst hergestellt, gewirkt … Gottvertrauen

Kultisch ist das Schaukeln, weil auch die Ziege beim Schaukeln eine Rolle spielt. Die Zeigen schaukeln natürlich nicht mit, die werden an einem Bambuspfosten der Schaukel angebunden. Das sind Opfertiere!

 

14 Tage nach Dashain kommt Tihar, das Lichterfest der Glücksgöttin Lakshmi.

In Kathmandu ein tolles Erlebnis. Ganz Kathmandu ist ein Meer aus Kerzen und Talglichtern. Lichterprozessionen von Tausenden Menschen und Familien in Kathmandu. Blüten und Farbteppiche, Lichterketten vor den Häusern, Kerzen und Talglichter zeigen der Göttin Lakshmi den Weg ins Haus, das sie bitte segnen soll. Ein schöner Brauch an Tihar sind auch tanzende und singende Kinder und Jugendliche, die kleine Gaben einsammeln. Musik mit Trommeln und Flöten, viel Ausgelassenheit.

Wie kann ich meinen Gesamteindruck von der Situation in Nepal 3 Jahre nach dem Erdbeben beschreiben?
Eine vibrierende Dynamik ist in diesem Land spürbar.
Der Wiederaufbau nach dem Erdbeben hat enorme Fortschritte gemacht, nicht nur in Kathmandu, im ganzen Land. Natürlich gibt es noch Baulücken, wo das Erdbeben Häuser zum Einsturz brachte, aber überall wir gebaut, man hat den Eindruck, ganz Nepal ist eine Baustelle.

Nepal verzeichnet ein beachtliches Wirtschaftswachstum. Straßen werden verbreitert, zunehmend geteert, die Ringroad um das Zentrum von Kathmandu soll kreuzungsfrei werden, um den endlosen Staus und der Luftverschmutzung zu begegnen. Es gibt eine konzertierte Aktion, die katastrophale Luftverschmutzung wirksam zu senken, ein Dauerthema auch in der lokalen Presse.

Viel wird in die Infrastruktur investiert, in eine neue Kanalisation, in die Wasser- und Stromversorgung.
Das Problem der Müllentsorgung wird angegangen, das ist deutlich sichtbar. Nicht nur im Touristen-Hot-Spot Pokhara, auch in Kathmandu.
Ich habe dort schon mehrmals eine Demonstration von Umweltaktivisten gesehen, die mit Bannern und Fahnen und lauter Musik durch die engen Straßen von Kathmandu ziehen, demonstrativ jeden Fitzel Papier vom Boden aufheben und in gelbe Müllsäcke stecken. Zwischen 5 und 6 Uhr morgens zieht die Müllabfuhr durch Kathmandu.
Mit Rikschas und alles in Handarbeit!

Das Gesicht des Landes ändert sich. Klar, wenn dieses arme Land den Anschluss finden will und die Lebensverhältnisse der Menschen sich verbessern sollen, muss sich etwas ändern. Unübersehbar hat sich in den letzten Jahren eine kleine, relativ wohlhabende Mittelschicht gebildet, die sich auch Urlaub im eigenen Land leisten kann. Sieht man in Pokhara. Grundlage dieses schmalen Wohlstandes sind die Geldüberweisungen der nepalesischen Arbeiter aus den Golfstaaten oder Malaysia. Dabei geraten die archaischen Verhältnisse, mit der in ländlichen Regionen immer noch gelebt und landwirtschaftlich produziert wird, das sind ja 80%, in einen immer schärferen Kontrast zu boomenden Zentren wie Kathmandu, Pokhara oder auch Dhulikhel.

Nepal ist eine erfrischend junge Nation. Lachende, fantasievoll spielende, übermütig herumtollende Kinder auf Schritt und Tritt, eine Jugend, die mit Macht in die Städte drängt, teilhaben will an einem modernen Leben, wie sie es über die globalen Medien vorgeführt bekommen. Wer will Ihnen das verdenken?
Aber keine Angst: Die Nepalesen sind ein enorm traditionsbewusste Volk, tief gläubig, mit einer jahrtausendealten, fantastischen, reichen Kultur, auf die sie unheimlich stolz sind. Diese Kultur wird ganz selbstverständlich gepflegt, Sitten, Bräuche, Traditionen sind die Basis des gesellschaftlichen Lebens, sind die Basis der engen familiären Strukturen und Verhältnisse.

Die Herausforderung, vor der das Land steht, ist, eine gesunde Balance zu finden zwischen bitter armen und zunehmend wohlhabenden Schichten, zwischen Tradition und Anschluss an die Moderne. Wer die Nepalesen kennt, weiß,  dass ihnen das selbst am wichtigsten ist, und dass ihnen das gelingt.

Dabei zeigen sie bei allem Traditionsbewusstsein eine begeisternde Fähigkeit zur Improvisation, zur unkonventionell pragmatischen Lösung vielschichtiger Alltagsprobleme, im Verkehr, im Bauwesen, auf dem Markt, während wir in Deutschland ersticken in bürokratischen Vorschriften und einem zwanghaften Drang zu größtmöglicher Effizienz, die sich oft gar nicht als solche erweist, sondern das Leben immer komplizierter macht.

Ab und zu nach Nepal fahren, tut der Seele gut und schärft vielleicht wieder den Blick für das Wesentliche. Das ist das, was mir jedes Mal und immer wieder als einer der markantesten Unterschiede unserer Gesellschaften erscheint.

In Vielem eine andere Sicht- und Herangehensweise an die Probleme des Alltags.

Zum Besipiel eine völlig andere Einstellung zur Zeit. Diese Mentalität wird sich in Nepal so schnell nicht ändern. Auch wenn ich manchmal ganz schön genervt bin, wenn jemand zu einem vereinbarten Treffen schon mal eine halbe oder ganze Std zu spät kommt.

Es gibt schon eine Entschuldigung, klar, aber nach meinem Empfinden doch mit einem kleinen amüsierten Lächeln über diesen in Stress eingetakteten Europäer, so nach dem Motto: komm, entspann dich mal, wir kriegen das schon alles hin! Nicht falsch verstehen: Am Arbeitsfleiß fehlt es den Nepalesen am wenigsten.

Und wie ich schon sagte: Es geht sichtbar voran.
Das Erscheinungsbild vieler Dörfer ändert sich, gerade derer, die vom Erdbeben betroffen waren. Die malerischen, aus Lehm und Feldsteinen zusammen gebackenen Bauernhäuser sind zusammengebrochen,  als die Erde bebte. Da ist vieles verloren gegangen. Nicht nur im Erscheinungsbild der Dörfer, auch viele Kulturdenkmäler sind unrettbar verloren. Die wichtigsten Tempel, auch das Stadtzentrum von Bakthapur  allerdings werden mit internationaler Hilfe im traditionellen Stil wieder aufgebaut.

Aber die Menschen haben auch viel gewonnen: die neuen Häuser, etwa in Manekharka sehen zwar anders aus, meist nur einstöckig, viel Stahlbetonarmierungen, aber sie sind in der Regel viel geräumiger, komfortabler - aber vor allem sind sie erdbebensicher. Sie können sich ein Bild machen in unserer Galerie draußen.

Man könnte sagen, so ein Erdbeben ab und zu ist gar nicht so schlecht,  aber das ist Zynismus. Natürlich werden Häuser wieder aufgebaut, manches wird sogar schöner, praktischer, moderner, aber die seelischen Wunden heilen nur langsam oder gar nicht, wenn man seine Liebsten verloren hat oder mit bleibenden Schäden an Leib und Seele leben muss.

Ich habe eine junge Familie in einem der Häuser besucht, die über unsere Stiftung gebaut worden sind. Im neuen Haus ist ein kleiner Altar aufgebaut mit Bildern von den Eltern und 3 Geschwistern der jungen Mutter. Sie alle kamen beim Erdbeben ums Leben. Bei aller Freude über das neue Haus, solche Begegnungen gehen einem schon sehr nahe.

Wir haben von Anfang an in der Stiftung einen Charity Fonds angelegt. Niemandem sollte, wenn er kein Geld hat, eine ärztliche Behandlung verwehrt werden. Jedem, der es sich nicht leisten kann, soll ein Schulbesuch ermöglicht werden. Jetzt, nach dem Erdbeben, ist die Bedeutung des Charity Fonds nicht geringer geworden, im Gegenteil. Hier helfen sie mit Ihren Spendengeldern,  liebe Boldefreunde, mit kleinen oder größeren Beträgen, den ärmsten Menschen in Nepal unmittelbar.

Dieser Charity Fonds ist das Herzstück unserer Stiftung, das ist Hilfe für die Ärmsten der Armen, und den tragen Sie alle mit ihren Spenden.

Tilak hat schon erzählt, dass wir neuerdings den Schülern, denen wir das Schulgeld bezahlen und die gute Abschlüsse erzielen, eine Berufsschulausbildung ermöglichen. Dafür legen wir einen extra Fonds an, mit dem das Programm finanziert werden kann.
Tolle Idee Tilak! Er hat immer gute Ideen, wie die Verhältnisse in seinem Heimatdorf Bolde so verbessert werden können, dass die jungen Familien nicht mehr ins Kathmandu Tal ab oder ins Ausland auswandern, weil die dort mehr verdienen als in den Selbstversorger Höfen auf dem nepalesischen Land. Anil ist so ein Mosaikstein, die Kindergärten, die Berufsschulausbildung und dann der Start mit einem Mikrokredit in die Selbstständigkeit, Maßnahmen, um die Jugend in Bolde zu halten. Hier bekommt unsere Hilfe ein langfristiges Gesicht.

Das Mutter-Kind-Krankenhaus in Manekharka, das mit Spendengeldern der Stiftung, der Stiftung Wasser für die Welt und mit Unterstützung von Sternstunden gerade fertig gestellt wird, wird die Mutter-Kind Sterblichkeit in der Region langfristig senken. Die hohe Mutter-Kind-Sterblichkeit, die in medizinisch unterversorgten Gebieten Nepals immer noch zweistellig ist, sinkt drastisch, wenn medizinische Vorsorge und Hilfe im Notfall gewährleistet sind. Das können wir in der Krankenstation in Bolde seit Jahren eindrucksvoll dokumentieren. Hier kamen in den letzten Jahren keine mehr Sterbefälle mehr vor. Hier hilft Ihre Hilfe unmittelbar Leben retten!

Der Film, den Sie jetzt gleich sehen werden, wird Sie über die weiteren Projekte der Stiftung informieren, die Fertigstellung der Bauernhäuser in Manekharka, die Einweihung der wieder aufgebauten Schulen in Bolde, auch über die Ausstattung des DHOS und aller Außenstationen mit US-Geräten, ein ehrgeiziges und enorm wichtiges Programm von W. Blank und W. Benkel mit Unterstützung der Familie Weng. Darauf möchte ich jetzt nicht näher eingehen, Infos im Film und im Foyer - der Leberkäs wartet!

Dank an der Stelle an den Idealismus, das Engagement, die Professionalität und die effektive, vertrauensvolle und freundschaftliche Zusammenarbeit mit DHOS

Dank an alle Helfer, unsere Heinzelmännchen, die geschuftet haben bei der Vorbereitung und dem Aufbau des Marktes

Dank an den Hausmeister …………………………………

Dank an die Technik für Film und Ton

Schließen möchte ich noch mit einem atmosphärischen Gesamteindruck, der nach einem Nepalbesuch in mir noch lange nachhallt:

Woher kommt diese so wohlige, gelassene, freudige Grundstimmung, wenn ich nach 5 Wochen dieses Land verlasse? Es sind jeden Tag unzählige Begegnungen mit lachenden Gesichtern, Menschen, die dir klar und aufgeschlossen in die Augen schauen mit einem freundlichen Lächeln, egal wo du ihnen begegnest: Bei der mühevollen Feldarbeit, beim Schuften und Schleppen auf den Baustellen, in den hoffnungslos überfüllten Bussen, im Endlosstau auf den Straßen, auf dem Marktplatz oder im Gewirr der engen Gassen von Kathmandu: In dem oft so schweren, mühsamen Alltag, den die Menschen bewältigen und meistern müssen. Es gibt keine Aggressionen,  Entspannte Gelassenheit, Freundlichkeit und Lächeln.

Ich muss das jetzt gar nicht mehr kontrastieren mit meinen Erfahrungen hierzulande.

Man möchte, dass in jedem von uns ein bisschen mehr Nepali steckt. Könnte dem gesellschaftlichen Klima ganz gut tun. In diesem Sinne nicht Pfüa Gott und auf Wiedersehen, sondern einfach: NAMASTE

Der Nepaltag am 2. Dezember 2017 wieder ein voller Erfolg

Der 18. Nepaltag der Namaste-Stiftung war wieder ein großer Erfolg. Hunderte kamen in die Aula des Christoph-Propst-Gymnasiums nach Gilching, haben den Weihnachtsmarkt besucht und fleißig eingekauft. Der Erlös aus dem Verkauf kommt natürlich unseren Projekten in Nepal zugute.

In der Aula berichteten der Vorstand und Prof. Ram Shrestha über die Aktivitäten des vergangenen Jahres in Dhulikhel, Bolde, Manekharka, Baluwa und anderswo.

Prof. Ram konnten zwei Schecks überreicht werden: Die Spenden unserer Unterstützer des vergangenen Jahres (270 000 Euro) und eine Summe von 290 000 Euro aus dem Erbe unserer verstorbenen Vorstandsmitglieder Gisela und Charlie Haberkorn, die sie der Stiftung vermacht haben für die Unterstützung notleidender Menschen in Nepal. Vergelt´s Gott dafür!

Zusammen mit Ram und seinem Team werden wir besprechen, wie diese Mittel eingesetzt werden.

Ganz herzlichen Dank an alle Besucher für ihr Kommen, ihren Einkauf und ihre Spenden an diesem Tag!

Namaste-Stiftung
Am Anger 4e, 82205 Gilching
namasteboldefreundede
Telefon + 49 8105 77 74 0 56
Telefax + 49 8105 77 30 15

Spendenkonto:
Raiffeisenbank Gilching
IBAN: DE50 7016 9382 0000 0003 45
BIC: GENODEF1GIL

Für die Zusendung einer Spendenbescheinigung geben Sie bitte unter Verwendungszweck Ihre vollständige Postanschrift an. Danke.